Oamaru ein herrlich charmantes verschlafenes Fleckchen Erde

Meine Lieben,

während ich diese Zeilen hier schreibe sitze ich im Aufenthaltsraum der Old Bones Lodge in Oamaru und genieße den Blick aufs Meer.

Gleich nach meiner Ankunft am Donnerstag Abend habe ich erstmals weitere Urlauber aus Deutschland kennengelernt: Ein älteres Ehepaar aus Mannheim, ein junges Pärchen aus Bayern und ein Paar mit der zauberhaften sechs Monaten alten kleinen Lena. Ach Babies sind ja schon niedlich..Aber selbst eins haben möchte ich (zumindest momentan) dann doch nicht.

Eigentlich wollte ich noch am selben Abend zur Kolonie der Zwergpinguine, da aber die Bildbearbeitung für meinen Artikel über Christchurch etwas länger gedauert hat und ich nach meinem Kampf mit Sir Henry auch reichlich müde war, habe ich es auf den nächsten Abend verschoben.

Ihr könnt euch nicht vorstellen wie ruhig es hier ist. Am nächsten Morgen war das erste was ich nach dem Wachwerden gehört habe das Rauschen des Meeres und das Blöcken der Schafe. Ein herrliches Fleckchen Erde!

Schafe

Da es mir hier so gut gefällt, entschied ich mich dazu meinen Aufenthalt von zwei auf drei Nächte zu verlängern. Dies war problemlos möglich 🙂

Nun hieß es erstmal frühstücken. Im Lonely Planet hatte ich gelesen, dass es im Ort ein wunderbares Café geben sollte. Dort angekommen ließ ich mir ein mit Rührei, Bacon und gegrillten Tomaten gefülltes Croissant schmecken. Einfach fantastisch 🙂

Da ich nicht immer essen gehen wollte, machte ich mich anschließend auf den Weg zum Supermarkt. Wie schon im Supermarkt in Christchurch gab es auch hier Kiwis aus Italien. Warum nur? Neuseeland ist doch das Kiwi-Land und dann werden die Früchte aus Italien um die halbe Welt hierher geschafft…Irgendetwas stimmt da doch nicht. Später im Hostel erfuhr ich dann, dass hier gerade einfach keine Kiwi-Saison ist. Gut, dass ich nicht auf einer Kiwifarm nach einem Job suchen wollte 😉

Kiwi

Nach dem erfolgreichen Einkauf beschloss ich es an diesem Tag etwas ruhiger anzugehen. Außerdem musste ich dringend meine ersten Erlebnisse mit Sir Henry verschriftlichen.

Abends machte ich mich dann zusammen mit dem älteren Ehepaar auf zu den Pinguinen. Und was soll ich sagen? Ich war hin und weg. Knapp 200 kamen nach einem anstrengenden Tag im Meer zurück an Land und watschelten und hopsten die Felsen hinauf zu ihren Nestern. Auf dem Weg dorthin blieben sie mehrmals stehen. Ich dachte zunächst sie machen das um sich auszuruhen. Später erfuhr ich dann aber von der Rangerin, dass sie sich auskühlen müssen. Schon witzig, da sind sie den ganzen Tag im eher kalten Pazifik unterwegs und müssen sich dann nach dem Rauskommen erstmal auskühlen. Es liegt wohl an ihrem dichten Gefieder und daran, dass sie sehr schnell (1,5 m pro Sekunde) schwimmen/tauchen.

Glücklicherweise musste die sehr große und laute asiatische Reisegruppe schon nach ca. 30 Minuten gehen 🙂 Somit hatten wir endlich Ruhe um die pussierlichen ca 30 cm großen Tiere ungestört zu beobachten. Ich konnte mich gar nicht satt sehen 😉

Gerne hätte ich euch Fotos von den Pinguinen gezeigt, aber um die Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum nicht zu stören, ist das Fotografieren dort verboten.

Am nächsten Morgen erhielt ich nach dem Aufstehen die beste Nachricht seit langem: Bayern hatte tatsächlich 4:1 gegen Wolfsburg verloren 😀 Besser konnte dieser Tag einfach nicht anfangen.

Nachdem Frühstück machte ich mich auf zur Fotosafari hier in Oamaru und Umgebung. Zunächst erkundete ich den wunderschönen Public Garden:

Wunschbrunnen 2_Fotor

Beim Anblick des Brunnens musste ich direkt an einen Wunsch-Brunnen aus einem Märchen denken und hab mir tatsächlich auch was gewünscht 😉 Was genau, wird natürlich nicht verraten.

Haus_Fotor

Ach in so einem Haus mitten im Public Garden zu wohnen hätte auch was 😉

Anschließend ging es zum Aussichtspunkt. Hier seht ihr die Bucht von Oamaru:

Oamaru3_Fotor

Bei der Kolonie der Gelbaugenpinguine habe ich zwar leider keinen Pinguin angetroffen, dafür konnte ich aber dem Seehund beim Faulenzen betrachten 😉

Seehund

Natürlich musste ich mir auch die weltberühmten Moeraki Boulders anschauen. Komischerweise musste ich direkt an den Münsteraner Aasee denken, als ich diese runden Kugeln äh Steine so am Wasser lagen sah 😀

Boulders

Boulders2

Boulders3

Boulders4

Boulders6

Bevor ich mich auf den Weg zurück ins Hostel machte, stöberte ich noch ein wenig in den Läden am alten Hafen herum. Ach diese Stadt hat es mir mit ihrem Charme und der Gelassenheit die sie ausstrahlt wirklich angetan 😉

Den Einfluss der britischen Einwanderer kann die Stadt nicht abstreiten:

Oamaru2_Fotor

Oamaru1_Fotor

Morgen geht es übrigens weiter Richtung Süden. Doch bevor ich mich auf den Weg mache, werde ich um 6:30 Uhr Ortszeit das Spiel meines geliebten BVBs im Netradio verfolgen. WLAN im Hostel ist schon was feines 😉

Liebe Grüße

Martina

PS.: Die Straßen hier sind oft wirklich abenteuerlich:

Straße

Und lustige Schilder gibt es hier auch:

Penguins

Kann mir vielleicht jemand sagen an welchen Comic oder Zeichentrickserie mich diese Figur erinnert?

Eierkopp_Fotor

Ich freu mich auf eure Kommentare!

Kommentare (4)

  1. Wiebke

    Die Figur erinnert mich seeehr stark an Humpty Dumpty aus „der gestiefelte Kater“…meinen wir beide nun dasselbe, meine Liebe? Falls dich dein Weg in den Süden über Dunedin führt, unbedingt die Speight’s Brewery an der Rattray Street besuchen!! Cheers my dear! 😀

    Antworten
    1. Mars von Venus (Beitrag Autor)

      Hey meine Liebe,

      vielen Dank! Stimmt es ist tatsächlich Humpty Dumpty 😀 Bin echt nicht drauf gekommen..Danke für den Tipp mit der Speights Brauerei. Werd da auf jeden Fall mal reinschauen 😉
      Ganz liebe Grüße
      Martina

      Antworten
  2. Siggi (freundin von Lisa)

    Hallo ,Martina ich finde das richtig Klasse wie Du schreibst ,ich habe das gefühl ich bin auch an den Orten wo Du gerade bist.Ich freue mich auf Deine Nächsten eindrücke und wünsche Dir noch ganz viel spiel auf Deiner Reise.L.G Siggi

    Antworten
    1. Mars von Venus (Beitrag Autor)

      Liebe Siggi,

      vielen Dank für deine Nachricht 🙂 Sie motiviert mich sehr dazu heute direkt einen neuen Artikel zu veröffentlichen.

      Liebe Grüße vom Aprilwetter in Dunedin ins kalte Münster

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

13 − 3 =