Cheers from Dunedin ;-)

Meine Lieben,

als ich in der Nacht zu Dienstag von Sturm und Regen geweckt wurde, dachte ich zwischenzeitlich das Haus fliegt mit samt dem Wind davon. Man war das ein Unwetter!

Glücklicherweise ließ sich aber nach dem Frühstück dann doch die Sonne blicken :-9 Daher beschloss die Otago Peninsula und das dortige Larnach Castle zu erkunden.

Da dies das einzige Schloss in Neuseeland ist, zieht es auch viele einheimische Touristen an. Ich fühlte mich sehr an Schottland erinnert (auch wenn ich noch nicht da war):

Larnach Castle

Ich würde übrigens sofort einziehen 😉

Leider darf man innen keine Fotos machen. Dafür musste ich umso mehr Fotos vom wirklich traumhaften Ausblick machen:

Ausblick Larnach 2 Ausblick Larnach 1

Ist dieser Stuhl nicht schön?

und der Pavillon erst:

Pavillon Larnach

Für seine Tochter ließ der Erbauer übrigens eigens diesen Ballsaal errichten:

Ballsaal Larnach

Ja ich gebe zu, manchmal bin ich halt doch ein typisches Mädchen, was auf etwas Kitsch und Romantik steht 😉

Bevor ich mich daran machte mein Zimmer im Hogwartz Hostel zu beziehen, ging es zur Baldwin Street. Nachdem ich ja schon in Dubai ein Superlativ nachdem Nächsten abgeklappert hatte, durften natürlich die Superlative Neuseelands nicht vernachlässigt werden 😉 Die Baldwin Street ist das erste. Sie ist laut Guiness Buch der Rekorde die steilste Straße der Welt.

Auf dem Schild findet ihr die Erklärungen dazu:

Schild Baldwin Street

Nachdem ich am Ende der Straße mein Auto geparkt hatte, machte ich mich trotz Muskelkater zu Fuss an den Aufstieg. Puh..ganz schön anstrengend und hier zu wohnen ist definitiv nichts für Menschen mit Höhenangst.

Oben angekommen wartete dann diese schöne Bank mit erfrischendem Trinkbrunnen auf mich:

Bank Baldwin Street

Dort schoss mir dann auch die Frage in den Kopf wie schnell man wohl wird wenn man auf Inline-Skates dort runter fährt? Da ich mit diesen Dingern leider sehr schlecht bremsen kann, will ich es gar nicht ausprobieren. Also Freiwillige vor 😉

Der Blick nach unten:

Blick nach unten Baldwin Street

Und an der Straße entlang:

Baldwin Street Steigung_Haus Baldwin Street Seigung Baldwin Street

 

Leider ist dies jedoch nicht die einzige steile Straße hier in Dunedin. Auch die Nebenstraße vom Hostel in welcher ich mein Auto geparkt hatte war ordentlich steil.

Nachdem ich im Hostel eingecheckt und meine Sachen untergestellt hatte, machte ich mich auf um die Gegend hier zu erkunden. Zum Glück ging es Richtung Stadtzentrum – dem sog. Octagon bergab. Auf dem Weg dorthin kam ich direkt an der Speights Brewery vorbei. Perfekt! Ich wollte ja sowieso die Brauerei mal besichtigen und das erste meiner 80 Biere für meinen neuen Blog in80bierenumdiewelt.de zu testen. Da für den Nachmittag schon alle Führungen voll waren, fiel meine Wahl auf die um 19 Uhr.

Und die Führung hat sich wirklich gelohnt! Nachdem Andrew uns ausführlich in die Geschichte des Bieres hier in Neuseeland eingeführt hatte und uns das Brauverfahren hier sehr detailliert erklärt hat, konnte man in der hauseigenen Bar vier Biersorten und ein Cider testen und dabei trinken so viel man wollte 🙂 Ich habe dabei festgestellt, das Cider ja mal so gar nicht mein Fall ist.

Kessel Speights Kessel2 Speights

Heute habe ich übrigens ein kleines Quiz für Euch: Wer mir sagen kann, warum die Brauweise der Speights Brewery nicht dem deutschen Reinheitsgebot entspricht, bekommt eine handgeschriebene Postkarte aus Neuseeland von mir. Also legt los!

So sieht übrigens ein Fass von innen aus:

Fass

Sogar ein Pilsener wird dort gebraut:

Speights Pilsener
Nach der Besichtigung konnte ich erfreulicherweise feststellen, dass sich die steile Straße zum Hostel hoch leicht angetrunken viel einfacher bewältigen lässt.

Da am nächsten Tag richtiges Aprilwetter war, nutze ich die Zeit um durch die unzähligen Second Hand Geschäfte zu streifen, Fotos zu sichern und meinen Blog weiter zu führen. Das es hier in Dunedin, wie im Lonely Planet beschrieben, wirklich sehr guten Kaffee gibt, kann ich nach ca. 2 Stunden und mehreren Kaffees wirklich nur bestätigen 🙂

Hier findet ihr noch ein paar Eindrücke der doch sehr schottisch angehauchten Gebäude:

Church Dunedin4 Church_Dunedin

 

Church Dunedin2

Dies ist übrigens der Bahnhof:

 

 

Railway Station Dunedin2 Railway Station Dunedin1

 

 

Ticketschalter können auch schön aussehen:

Ticketschalter

Vor den Chinese Gardens fühlt man sich tatsächlich (fast) wie in China:

Chinese Garden2 Chinese Garden1

Morgen, also am Donnerstag (3.2.2015) geht meine Reise weiter Richtung Süden. Ich werde über die Southern Scenic Route nach Owaka in den Catlins fahren und dort mehrere Tage verbringen. Ich bin gespannt und hoffe, dass ich nach soviel Kaffee heute gut schlafen kann.

Liebe Grüße

Eure Martina

PS: Dunedin hat mir definitiv zu viele steile Straßen um hier zu wohnen.

Dafür aber einige schöne alte Häuser und tolle Streetart:

old building Dunedin Street Art Dunedin Spruch Dunedin

Kommentare (4)

  1. Michael

    Hallo Martina,
    ich bin begeistert von deinen Berichten. Kann man Cadbury eigentlich wieder besichtigen? Als wir da waren gab es leider keine Besichtigungen. Die kippen in der Brauerei übrigens Zucker mit rein um den Prozess zu beschleunigen.
    Viel Spaß weiterhin,
    Michael

    Antworten
    1. Mars von Venus (Beitrag Autor)

      Hallo Michael,

      vielen Dank!!! Cadbury kann man wieder besichtigen hab ich aber nicht gemacht. Zucker ist die richtige Antwort! In Deutschland wirklich undenkbar 😉

      Verregnete Grüße aus den Catlins

      Martina

      Antworten
  2. Wiebke

    Also falls ich mich recht erinnere, fügen sie aufgrund von Gewinnmaximierung den eigentlichen Zutaten noch Zucker hinzu, um den Gärprozess zu beschleunigen und verdünnen es anschliessend auch noch mit deren Quellwasser, welches übrigens hervorragend ist und ich meine, an der Brauerei wäre auch ein öffentlicher Zugang zu dem besagten Wasser, welches die Einwohner eifrig und kostenlos dort abzapfen. 🙂

    Antworten
    1. Mars von Venus (Beitrag Autor)

      Hey Wiebke,
      du hast wirklich ein gutes Gedächtnis 😉 Bei der Führung waren noch zwei weitere deutsche Jungs dabei und sie waren genauso schockiert wie ich als wir vom Zucker erfuhren. Das Quellwasser ist aber echt gut.

      Liebe Grüße

      Martina

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × 3 =