Komfortzonen Crushing….Aaaaaaaaaaaaaahhhhhhh

Meine Lieben,

erstmal ein ganz dickes Sorry, dass ich erst heute wieder von mir hören lasse. Leider hatten meine letzten beiden Hostels in Wanaka und Haast sehr schlechtes Internet. Seit heute bin ich am Franz-Josef Gletscher und hier funktioniert es bestens 🙂

Die Fahrt von Te Anau war dank der Gesellschaft von Jess (endlich weiß ich ihren Namen wieder) sehr unterhaltsam. Sie hat mir erzählt, dass in ihrer Heimat Kanada gerade Temperaturen von -30 Grad Celsius sind, welche sich aber bei Wind wie -45 Grad Celcius anfühlen. Kann ich mir bei dem traumhaften Sommerwetter hier gerade mal so gar nicht vorstellen 😀 Und ehrlich gesagt, kann ich auf solche Wintertemperaturen sehr gut verzichten 😉

Kurz vor Queenstown machten wir eine kurze Rast an diesen traumhaften See:

See_Queenstown See_Queenstown2

Also diese Farbpracht hier haut mich jedes Mal wieder um…

In Queenstown machte ich mich dann auf den Weg zur Apex-Autovermietung um Sir Henry zu verlängern…und ich hatte Glück 🙂 Ich kann ihn bis zum 26. April behalten 🙂 Jippie!!!

Nachdem ich die letzte Zeit in wirklich beschaulichen kleineren Orten verbracht und sehr genossen habe, fiel mir in Queenstown direkt auf, wie wuselig es aufgrund der vielen Touristen dort zuging und ich war sehr froh, dass ich mich für das kleinere Wanaka entschieden hatte 🙂

Der Weg von Queenstown nach Wanaka führte über einen Bergpass und daher war die Fahrt aufgrund der vielen Serpentinen sehr abenteuerlich 😉 Nun macht mir wenigstens der Berg nach Cadaqués keine Angst mehr 😉

In Wanaka angekommen setzte ich dann Jess erstmal ab und machte mich auf dem Weg zum Hostel „the flying Kiwi“. Dort hatte ich ein Bett im 4-Bett Dorm gebucht. Zu meiner Freude waren wir in der ersten Nacht nur zu dritt. Neben mir war noch ein deutsches Pärchen im Zimmer, welches sich in Melbourne kennengelernt hatte. Sie zeigten mir begeistert die Videos ihrer Bungee-Sprünge. Und langsam fing es doch an mich zu reizen…aber ich wollte erstmal noch eine Nacht darüber schlafen.

Da der Nachmittag sehr sonnig war, ging ich runter zum Wanaka Lake und testete zum ersten Mal seit ich in Neuseeland bin einen Pie. Meine Wahl fiel auf Mince & Cheese. Und zu meiner Überraschung war er wirklich ausgesprochen lecker 🙂

Da sich in der Straße direkt neben meinem Hostel der Monument Lookout befindet, beschloss ich von dort den Sonnenuntergang bei fast wolkenlosen Himmel zu geniessen. Und es hat sich gelohnt:

Sunset Wanaka Sunset Wanaka2

Da ich vier Tage für Wanaka eingeplant hatte, ließ ich es am nächsten Tag ruhiger angehen und ging zum Baden an den See…Brr…doch ganz schön frisch…aber herrlich..und das Wasser ist soo klar! Leider hab ich beim Lesen doch etwas die Zeit vergessen und mir nen Sonnenbrand auf dem Rücken eingefangen 🙁 Naja wird auch wieder weg gehen…Blöd nur wegen dem Hautkrebs-Risiko…aber ist nun leider auch nicht mehr zu ändern.

Bei diesem Ausblick ist es aber auch verdammt einfach die Zeit zu vergessen:

Lake Wanaka 2 Wanaka Lake

Doch die Sache mit dem Adrenalin ließ mich nicht los 😉 Also trieb es mich gegen Nachmittag in die I-Site, dem Touristen-Informationszentrum. Dort kann man nahezu unendlich viele Aktivitäten buchen. Ich beschloss neben einer Aktivität in Queenstown auch noch zwei weitere für die kommende Woche am Franz-Josef Gletscher zu buchen. Was genau wird noch nicht verraten. 😉

Am Abend machte ich mich auf den Weg ins Cinema Paradiso, welches nicht nur im Lonely Planet hochgelobt wird. Und ich wurde nicht enttäuscht! Es ist wirklich das beste Kino in welchem ich je gewesen bin. Nicht nur, dass es hier alle möglichen Sitze wie Sofas, Zahnarztliege, Flugzeugsessel, normaler Sessel oder sogar Autositze gibt, nein es gibt auch bei jedem Film eine Pause in welcher man frisch gebackene, noch warme, riesige Cookies kaufen kann. Der Wahnsinn! Während des Films zieht schon der Duft der Cookies durchs Kino 😉 Und auch der Film „The Theory of Everything“ über das Leben von Stephen Hawking war echt sehenswert. Auch wenn ich die ein oder andere Träne vergiessen musste.

Am nächsten Tag sollte es dann soweit sein..ich wollte nun endlich meine Komfortzone crushen und mich meiner Höhenangst in Queenstown beim Canyon Swing stellen. Da mein Swing für 17:30 Uhr geplant war, hatte ich vorher sogar noch genügend Zeit mir die alte Goldgräberstadt Arrowtown anzusehen. Klein aber durchaus einen Besuch wert. Ausserdem gab es dort eine Filiale von Patagonia..Diese Kette hatte ich in Wanaka entdeckt…Dort gibt es neben Rafaels Eis in Münster wirklich das beste Eis, welches ich jemals gegessen habe. Diesmal entschied ich mich jedoch für den Double Choclate Cheesecake…Ein Traum:

vhessecake_Fotor

Je näher es auf 17:30 Uhr zuging, desto nervöser wurde ich. Verdammt! Warum hatte ich mir bloß überlegt mich selbst auf die Probe zu stellen???? Aber kneifen wollte ich nun auch nicht. Da der Swing ein Stück ausserhalb von Queenstown ist, sollte ich um 17:15 Uhr in der Filiale vom Shotover Shot sein. Dort traf ich die weiteren mutigen Springer und deren Begleitung. Neben zwei Niederländerinnen, zwei Kanadierinnen waren noch ein paar Jungs aus Irland und eine Gruppe Australiern dabei. Bei den Australiern war sogar ein 60jähriger Mann. Wenn der das schafft da runter zu springen, dann schaff ich das auch…dachte ich mir.

Nach knapp 10minütiger Fahrt, während welcher uns Videos von den nahezu unendlich vielen Swing-Varianten gezeigt wurden, hieß es dann auf zum Absprungplatz. Puh…109 m sind mal wirklich hoch. Gerne ließ ich allen anderen den Vortritt. Aber dann war ich an der Reihe…Bevor ich groß erzähle was kurz vor dem Sprung in mir vorging, schaut euch besser das Video an…Aber Achtung: Dreht besser die Lautstärke auf leise….Es wird laut 😀

Ich kann es ehrlich gesagt immer noch nicht so ganz glauben, dass ich es wirklich gemacht habe. Während die 60 m freier Fall wirklich beängstigend waren, konnte ich das Schaukeln im Canyon dann doch sehr genießen 😉 Und ich bin wirklich stolz auf mich, dass ich mich meiner Angst gestellt habe!

Auf dem Rückweg von Queenstown nach Wanaka nahm ich eine Anhalterin mit. Während unserer Unterhaltung stellte sich heraus, dass sie aus Israel kam. Ist schon Wahnsinn wie viele junge Menschen aus Israel hier sind. Fast so viele wie aus Deutschland.

Als ich wieder in Wanaka war, war ich noch viel zu aufgeregt um schlafen zu gehen. Also gesellte ich mich zu anderen Reisenden in den Garten des Hostels. Schnell stellte sich heraus, dass sie aus Bayern und Österreich kamen. Zu späterer Stunde verschlug es dann sogar noch in den Irish Pub im Ort und ich muss zugeben, dass ich doch ein wenig versackt bin 😉

Für den nächsten Tag war ich mit Jess aus Kanada verabredet. Wir wollten uns zusammen die Puzzling World in Wanaka ansehen. Trotz leichtem Kater – war wohl doch etwas viel Alk und wenig Schlaf in der letzten Nacht – hatten wir mit den Illusionen dort viel Spaß. Das Beste war jedoch das große Labyrinth im Garten. Nachdem wir die Aufgabe alle vier Türme zu erreichen gemeistert hatten, stellte sich das Finden des Ausgangs als nahezu unlösbar da…Aber wir haben es dann doch noch geschafft 🙂

Natürlich musste auch noch ein lustiges Foto gemacht werden:

Puzzling World

Um meinen Kater zu pflegen beschloss ich den Rest des sommerlichen Tages am und im See zu verbringen. Einfach herrlich!!! Auch wenn ich wahrscheinlich aufgrund des Katers zum ersten Mal seit meiner Ankunft hier sowas wie Heimweh empfand.

Seltsam…woher kam das nur so plötzlich??? Je länger ich darüber nachdachte, desto klarer wurde mir, dass ich mich nicht wirklich nach Münster sehne, sondern viel mehr nach meinen Freunden und meiner leider nicht mehr existierenden Familie. Auch fühlte ich eine seltsame Sehnsucht danach vielleicht doch irgendwann eine eigene Familie zu gründen. Dabei war ich doch eigentlich froh, endlich frei zu sein. Hmm..manchmal ist es wirklich schwierig zu wissen was man wirklich will. Vielleicht ist es auch einfach nur die Suche nach Geborgenheit. Aber kann mir die jemand anderes geben? Wahrscheinlich muss ich sie in mir selbst finden. Gar nicht so einfach. Ich hoffe, dass diese Reise mich dem etwas näher bringen wird.

Da der Schlafmangel der letzten Nacht seinen Tribut forderte, beschloss ich weitere Gedanken und Grübeleien beiseite zu schieben. Ausserdem musste ich für die Fahrt nach Haast am nächsten Tag fit sein. Also legte ich mich früh aufs Ohr und schlief wie ein Stein knappe 12 Stunden 🙂

Was ich auf der Fahrt und in Haast und Umgebung so erlebt habe, erfahrt ihr im nächsten Artikel.

Liebe Grüße

Martina

Kommentare (10)

  1. Silke

    DU VERRÜCKTE!!! 😀
    Ich bin schon beim Zusehen fast gestorben und habe noch immer eine Gänsehaut!
    Ich musste sogar bei der kleinen Matheaufgabe für die Spamvermeidung kurz überlegen.
    Ich bin soooooooo stolz auf dich!
    Deine Text lese ich auch gleich, aber ich muss mich erst wieder beruhigen. 😉
    Mein nächster Kommentar wird wieder konstruktiver :-*

    Liebe Grüße,
    Silke

    Antworten
    1. Mars von Venus (Beitrag Autor)

      Liebe Silke,

      vielen vielen Dank! Ich muss ehrlich zugeben, dass ich nach dem Sprung noch eine ganze Weile gezittert habe 😀

      Morgen werd ich wieder was spannendes machen 🙂

      Liebe Grüße vom Franz Josef Gletscher

      Martina

      Antworten
  2. Danny

    Hey du kleine Mietze!
    Erstmal danke für deinen wunderbaren Block! Es ist jedes Mal wieder eine Freude von deinen Erlebnissen zu lesen! Auch wenn es leider jedes Mal ein bißchen Fernweh auslöst. 😉 Das Video ist der waaaaahnsinn! Du Irre! 😀 Find es wirklich toll, dass du den Mut hast dich immer wieder selbst auszutesten. Respekt!
    Hier in der Heimat ist es grau und kalt und wir schlagen uns mit blödem Uni-Kram rum. Also ich würd sagen du hast alles richtig gemacht! Wenn du also mal wieder in der Sonne am See liegst und an uns daheim Gebliebenen denkst, dann vergiss nicht, dass da der ein oder andere bestimmt liebend gern bei dir wäre und mit dir auf Abenteuerfahrt gehen würde!
    Fühl dich ganz feste gedrückt! Ich bin gespannt auf deinen nächsten Bericht!
    Königsblaue Grüße aus dem Pott! :*

    Antworten
    1. Mars von Venus (Beitrag Autor)

      Liebe Danny,

      erstmal ein ganz dickes Dankeschön für deinen lieben Kommentar 🙂 Mir macht das Blog-schreiben auch wirklich viel Spaß! Ja die Sache mit dem Fernweh kenn ich zu gut 😉 Bin auch gerade echt wahnsinnig froh, dass ich mich nicht mit dem Unikrams rumärgern muss. Manche Erlebnisse hier würde ich tatsächlich sehr gerne in der realen Welt mit meinen Lieben daheim teilen. Naja vielleicht ein Anderes Mal…So nun werd ich mich mal an den neuen Bericht setzen, damit Du und alle anderen auch wieder was zu lesen habt.

      Schwarzgelbe Grüße vom Franz Josef Gletscher
      Martina

      Antworten
  3. Karsten

    Meine Güte!!!!!! Ich bin stolz auf Dich!!! Grossartig. Ich platze ja vor Neid bei allem was du hier so schreibst und machst, aber DAS!??!?!!? Ich weiß nicht, ob ich das auch machen würde. Ich dachte echt, du hast se nicht alle :-)))

    Antworten
    1. Mars von Venus (Beitrag Autor)

      Lieber Karsten,

      vielen Dank für deinen Kommentar 🙂 Ach verrückt sein tut manchmal einfach nur gut 😉 Würde es hier heute nicht regnen, hätte ich mein nächstes Abenteuer in Angriff genommen. So muss es leider bis morgen warten.
      Liebe Grüße aus dem Regen in Franz Josef
      Martina

      Antworten
  4. Kati

    Liebe Martina,
    Ich freu mich, dass der Canyon Swing so toll war :)! Klasse, dass du dich getraut hast und ich kann mir auch schon so in etwa vorstellen, was du für die Gletscher geplant hast hehe 😎 außerdem freut es mich, dass du meinen Kuchen ausprobiert hast (ich glaube, von dem double choc cheesecake hatte ich dir erzählt als du von dem Eis geschwärmt hast). Wir sind mittlerweile aufm Weg zur Golden Bay. Cheers, Kati aus dem flying Kiwi 🙂

    Antworten
    1. Mars von Venus (Beitrag Autor)

      Liebe Kati,

      vielen Dank für deine Nachricht. Der Kuchen war echt der Kracher…ich war soo satt danach 😀 Und der Swing…ich kann es immer noch nicht glauben, aber noch weniger glaube ich, was ich heute gemacht habe. Lade gerade das Video hoch…

      Viel Spaß in der Golden Bay
      Liebe Grüße
      Martina

      Antworten
      1. Kati

        So cool !! Sweet as 😎 Mega hoch der Skydive 🙂 Ben und ich sind bissl neidisch 😛 hier oben im Abel Tasman ist es auch wunderschön! Ich verfolge weiter was du so machst 😉 beste Grüße, Kati

        Antworten
        1. Mars von Venus (Beitrag Autor)

          Liebe Kati,

          vielen Dank! Richtung Abel Tasman geht es morgen 🙂

          Sonnige Grüße aus Nelson

          Martina

          Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × 4 =