Nach Regen kleinen Unglücken… auf zu neuen Abenteuern :-)

Meine Lieben,

ich gebe zu, dass ich gerade als ich diese Zeilen tippe immer noch vor lauter Adrenalin zittere 😉 Wow wow wow…nach dem das für gestern geplante nächste Abenteuer aufgrund des Regens leider auf heute verschoben wurde, hatte ich die Idee meine Fotos auf meiner externen Festplatte zu sichern. Soweit so gut. Nur leider musste ich dann feststellen, dass diese warum auch immer unauffindbar ist. Auch Anrufe in den Hostels in denen ich in letzter Zeit war, haben leider nicht zum Erfolg geführt.

Naja immerhin gut, dass ich noch zwei USB-Sticks mithabe. Aber um die ganzen anderen Dateien wie Filme und Serien auf der Festplatte ärgert es mich dann doch schon 🙁

Als ich ins Bett gehen wollte, passierte dann das nächste Unglück: Ich kniete mich unglücklicherweise leicht auf meinen Torino und er machte nur Knack und funktioniert seitdem nicht mehr. So ein Mist!!!!

Aber immerhin kann ich meine Bücher dank der Thalia-App wenigstens noch auf meinem Iphone lesen, auch wenn es bei weitem nicht so komfortabel ist wie mit dem Ebook-Reader.

Nach dem ich mich ein wenig abgeregt hatte, versuchte ich es irgendwie positiv zu sehen…Immerhin war somit die Wahrscheinlichkeit, dass bei meinen Abenteuern am nächsten Tag etwas schief geht sehr gering 😉

Und ich habe beide heute sehr gut überstanden 🙂

Beim Frühstück strahlte die Sonne vom strahlend blauen Himmel und um 9:30 Uhr ging es dann mit dem Hubschrauber hinauf auf den Gletscher. Der Wahnsinn. Wobei mir ehrlich gesagt auf dem Flug gar nicht so wohl war. Irgendwie ist das Fliegen im Helikopter doch total anders und die Kurven welche der Pilot doch sehr nah an den Felsen entlang flog, ließen meinen Magen leider ganz flau werden.

Helikopter

Jetset-Feeling 🙂

Doch nach knapp 15 Minuten waren wir schon oben und dort hieß es erstmal Steigeisen anlegen. Anschließend wanderten wir über das Eis. Ein unbeschreibliches Erlebnis. Die Welt dort oben wirkte auf mich einerseits wie aus einer Traumwelt entsprungen, andererseits jedoch auch total surreal. Aber liefen nicht nur auf dem Eis herum, nein wir kletterten auch durch einige Eiskanäle, bei welchen sich das blaue Gletschereis sehr gut bewundern ließ.

Franz Josef Hike Heli Hike 4 Heli Hike 5 Heli Hike3 Heli Hike2

Wie beim Bergsteigen wohl üblich war der Abstieg nicht wenig anstrengend als der Aufstieg. Unten angekommen, blickte ich dann ein wenig bange dem Rückflug mit dem Helikopter ins Tal entgegen. Hoffentlich würde ich den Flug ohne mich übergeben zu müssen überstehen. Ich war sehr froh, als mir ein deutsches Paar aus Duisburg Mut zusprach. Und siehe da, auf dem Rückflug war mir kein bisschen schlecht. Stattdessen genoss ich den faszinierenden Ausblick über die Gletscher und bewachsenen Berge bis zum Meer. Dieser Flug hätte gerne noch ein wenig andauern können.

Aber ich hatte ja auch ein wenig die Zeit im Nacken, da um 13 Uhr mein nächstes Abenteuer auf mich wartete. Also ab zum Skydive-Center.  Dort angekommen hieß es erstmal Formulare ausfüllen, gewogen werden und entscheiden welches Film- und Fotopaket ich haben wollte. Ja ihr habt richtig gelesen Skydive..nicht scuba-dive! Nach dem Canyon Swing in Queenstown hatte ich beschlossen mich ein weiteres Mal meiner Höhenangst zu stellen.

Damit es sich auch richtig lohnt, habe ich mich für den höchsten Sprung aus 18.000 Fuß (ca. 5800m) entschieden. Da war ja auch wieder mein lieb gewonnener Superlativ, denn dies ist der höchst mögliche Fallschirmsprung in ganz Neuseeland. Wenn schon, denn schon 😉
Los gings 😉 Witzigerweise habe ich in der Dropzone tatsächlich zwei Mädels wieder getroffen, die letzte auch den Canyon Swing gemacht haben. Adrenalin-Junkies treffen sich wohl immer wieder 😉

Da vor mir noch einige andere Springer dran waren, hatte ich ein wenig Zeit mit meinen Mitspringern zu quatschen und mich durch den ein oder anderen Reise-Tipp von meiner Aufregung ablenken zu lassen.

Vorher war ich ziemlich entspannt:

Skydive before

Doch dann war ich doch schon dran….Während des Fluges stiegt meine Aufregung nahezu ins Unendliche als ich realisierte, wie hoch wir wirklich flogen. Dann war es auch schon Zeit auszusteigen…es ist wirklich unglaublich welche Instinkte sich dann bemerkbar machen. Reflexartig hatte ich aufeinmal nur noch den einen Gedanken im Kopf: Warum im Himmel soll ich nun aus einem funktionstüchtigen Flugzeug springen, statt mit diesem einfach wieder runterzufliegen und zu landen??? Aber es gab (glücklicherweise) kein zurück.

Aber seht selbst:

Wenn euch nun fragt, wie es sich angefühlt hat, ist es für mich tatsächlich sehr schwierig es zu beschreiben. Zuerst war ich über die kalte Luft dort oben doch sehr überrascht. Dann erschreckte mich das Gefühl des freien Falls mal wieder auch wenn ich es nach dem ich meine Arme ausstrecken durfte dann doch genießen konnte. Der absolute Wahnsinn war der Ausblick.

Skydive6

Hatte ich kurz vorm Ausstieg aus dem Flugzeug noch richtige Angst, war diese wie auch immer während des Sprunges total verschwunden und ich konnte es wirklich genießen. Klingt unglaublich, ist aber so.

Fasziniert hat mich auch, dass mein Gehirn nicht realisieren konnte wie schnell ich während der wohl knapp 90 Sekunden freien Falls auf die Erde zugerast bin. Liegt wahrscheinlich daran, dass ich keinen Bezugspunkt hatte.

Erschrocken habe ich mich dann doch wieder etwas, als mein Tandempartner den Fallschirm geöffnet hat und es kurzzeitig wieder nach oben ging. In dem Augenblick realisierte ich auch erst, dass ich doch mal einen Druckausgleich machen sollte.

Das langsame zur Erde sinken mit dem traumhaft schönen Ausblick war dann noch mehr als wahnsinnig schön. Ich fühlte mich wie ein Vogel. Frei und schwerelos 🙂

Trotzdem war ich dann doch irgendwie wieder froh festen Boden unter den Füßen zu haben.

Skydive10 DCIM329GOPRO Skydive11

 

Und ob ich es wirklich nochmal machen werde? Ich werde sehen….

Wenn ich einen Vergleich Sky-Diving vs. Scuba-Diving ziehe, lautet dieser: Brauch ich Adrenalin: Skydiving. Will ich relaxen: Scuba-Diving 😉

Dieses Mal bin ich auf eure Kommentare besonders gespannt 😉

Adrenalin geladene Grüße

Martina

Hier seht ihr noch ein paar teilweise echt lustige Fotos meines Sprungs:

Skydive8 Skydive7 Skydive9 DCIM329GOPRO DCIM329GOPRO

Kommentare (10)

  1. Silke

    Wahnsinn! Du erlebst so unglaublich viele tolle Abenteuer!
    Den nächsten Workshop zum Komfortzonencrushing auf der DNX solltest du veranstalten! Unglaublich wie du deine Ängste bekämpfst.
    Das Video und auch dein Text haben mir Mut gemacht Fallschirmspringen doch auszuprobieren.
    Danke, dass du uns an deinen Abenteuern teilhaben lässt!

    Liebe Grüße aus dem sonnigen Bayern
    Silke

    Antworten
    1. Mars von Venus (Beitrag Autor)

      Liebe Silke,

      vielen Dank für die Blumen 🙂

      Sonnige Grüße aus Nelson

      Martina

      Antworten
  2. Andrea

    Hallo Martina,

    ich wollte schon vor Wochen ein Kommentar schreiben, aber wie das dann immer so verläuft…
    (mach ich später)
    Aber gerade heute, Dienstag den 24.02.15 muss es was werden, da der BVB heute in der Champions League gegen Juventus Turin spielt 😉
    Meine Rechenaufgabe nehme ich mal als Ergebnis für das heutige Spiel, also 1:3 für DORTMUND ;-)))

    Hey Martina, ich finde Deine Abenteuer schon super spannend zu lesen, wie muss es sich dann erst anfühlen, sie zu erleben?!
    Ich habe wirklich großen Respekt vor Deinen MUT und auch Deine Ehrlichkeit und Offenheit, das Du all Deine Erlebnisse mit uns hier teilst. Recht herzlichen DANK dafür!
    Ich melde mich ganz bald wieder…
    Bis dahin fühle Dich gedrückt und geherzt!

    LG Andrea

    Antworten
    1. Mars von Venus (Beitrag Autor)

      Hallo Andrea,

      ganz lieben Dank für deine Nachricht! Ich komm leider erst heute dazu dir zu antworten. Das mit dem BVB hat ja leider nicht so gut geklappt…Das Alles hier erleben zu dürfen ist schon der reine Wahnsinn 🙂

      Liebe Grüße und nen dicken Drücker

      Martina

      Antworten
  3. gaby

    also nee, wirklich wahr nee. so das kommt so über als wäre man fast dabei. vor allem die umgebng. die leute müssen wohl alle nett sein und nicht so stur wie in deutschland. ich sollte mir überlegen ob es nicht eine alternative zum face lifting ist in meinem alter – grins. ich bewundere deinen mut und dein selbstbewußtsein. bitte verliere nie mehr dein lachen aus dem gesicht. ganz liebe grüsse aus dem verregneten und nasskaltem horstmar
    gaby

    Antworten
    1. Mars von Venus (Beitrag Autor)

      Hallo Gaby,

      ja die Menschen hier sind viel netter und hilfsbereiter als in Deutschland 😉 Bei meiner Angst um meine Bilder war mir kurzzeitig gar nicht zum Lachen zumute…Aber nun geht es wieder 🙂

      Sommerliche Grüße aus Nelson

      Martina

      Antworten
  4. andy

    herchen du wirst mir unheimlich ich dachte wir gehen mal zum tauchen aber nicht nach oben . mäuschen ne ne is klar jetzt hattes du einen höhepunkt mit fliegenden abgang.

    viel spass noch andy

    Antworten
    1. Mars von Venus (Beitrag Autor)

      Hallo Andy,

      vielen Dank! Der Skydive war schon echt das krasseste was ich bisher gemacht habe 😉 Da ist Tauchen definitiv relaxter..und das schaffen wir auch noch zusammen 😉

      Sonnige Grüße

      Martina

      Antworten
  5. Miriam

    Huhu Martina!!!

    Wahnsinn was Du da alles so treibst!!
    Ich bin neidisch… 🙂
    Dein Blog ist richtig cool, ich freu mich schon auf neue Berichte

    Antworten
    1. Mars von Venus (Beitrag Autor)

      Hey Miriam,

      vielen Dank!!!

      Die neuen Berichte sind schon in der Mache 😉

      Sommerliche Grüße aus Nelson

      Martina

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × 3 =