Kreuz und quer Richtung Wellness-Oase

Meine Lieben,

heute zum Weltfrauentag habe ich es mir hier in Hanmer Springs total gut gehen lassen 🙂 Erst gab es eine 90minütige Ganzkörpermassage – die Masseurin konnte tatsächlich meine Verspannung, die ich seit der Übernachtung in Haast (17.2) mit mir rumschleppe, wegmassieren 🙂 Danach folgten ein Besuch der hiesigen Thermalquellen inklusive Sauna. Ich fühl mich nun wie neugeboren und mindestens 10 Jahre jünger 🙂

In den vorherigen Tagen hab ich Sir Henry ordentlich durch die Gegend gejagt. Nach der Nacht im Railway Hostel in Waipara gings zur Akaroa Peninsula. Da die Strecke dorthin am Flughafen Christchurch vorbeiführt, konnte ich endlich mein auf dem Hinflug verschollenes bzw. in Melbourne hängengebliebenes Parfum abholen. Nun bin ich wieder echt dufte 😉

Nachdem ich Christchurch und seinen Verkehr dann hinter mir gelassen hatte, empfing mich oberhalb der Akaroa Peninsula dieser herrliche Ausblick:

Akaroa oben4 Akaroa oben 3 Akaroa oben Akaroa oben 2

Besonders imponierend fand ich auch die Wolken über der Okains Bay:

 

Okains Bay von oben 2 Okains Bay von oben

Der Hinweis auf das dortige Maori Museum weckte prompt mein Interesse. Aber erstmal ging es zum Strand:

Okains Bay

Das Museum ist ein Sammelsurium allerlei Dinge von Maoris und den ersten englischen Siedlern. Wirklich interessant.

Maori Haus Museum Okains Bay Herd Museum Okains Bay

Da Akaroa früher vor allem von französischen Siedlern bewohnt wurde, haben die meisten Straßen dort noch heute französische Namen. Find ich irgendwie lustig. Noch dazu ist es wirklich schön gelegen:

Akaroa Akaroa2

Natürlich musste ich die Gelegenheit dort schwimmen zu gehen nutzen 😉

Leider hat mich in Akaroa meine Planlosigkeit mal wieder eingeholt und ich bin schnurstracks zum falschen Hostel gefahren. Naja ich hatte wohl irrtümlicherweise das falsche in meinem BBH-Heft angekreuzt. Nach kurzen Herumtelefonieren habe ich dann aber doch noch das richtige Hostel – das Halfmoon Cottage –  nebenan in  der Barrys Bay gefunden.

Am Abend erfuhr ich dann noch, dass ein Holländer das Hostel demnächst übernehmen wird. Dorthin werde ich bei meinem nächsten Neuseeland-Trip auf jeden Fall zurückkommen. Ja ihr habt richtig gelesen, ich werde nochmal hierher fahren, weil es einfach soo schön ist.

Leider hatte ich in diesem Hostel nur ein Bett für eine Nacht ergattern können, so dass es am nächsten Morgen back on the road ging. Aber da es leider in Strömen regnete, fand ich es gar nicht soo schlimm.

Diesmal ging es wieder Richtung Süden nach Geraldine ins Rawhitit House Hostel. Dieses befindet sich lustigerweise in einer ehemaligen Entbindungsklinik Da Geraldine in der Nähe des berühmten Lake Tekapo liegt, beschloss ich nach einer kurzen Mittagspause dort, direkt weiter zum See zu fahren. Nach dem ganzen Regen auf dem Weg dorthin, empfing mich der See mit Sonnenschein und einer steifen Brise.

Ich muss sagen, dass ich mich augenblicklich in die Farbe des Lake Tekapo verliebt habe:

Lake Tekapo 2 Lake Tekapo Lake Tekapo3 Lake Tekapo4 Lake Tekapo5 Lake Tekapo7 Lake Tekapo6

Natürlich durfte auch ein Besuch der berühmten Church of the good Shepard nicht fehlen:

kirche Tekapo

In der Kirche hat man einen atemberaubenden Ausblick über den See auf die Berge:

 

Ausblick Kirche Tekapo

Da in der Kirche das Fotografieren verboten ist, musste ich das Bild von draußen aufnehmen, daher kann man leider den See nicht sehen.

Wie viele von euch wissen, bin ich schon vor längerer Zeit aus der katholischen Kirche ausgetreten. Aber bei diesem Ausblick fühlte ich mich Gott, so wie ich ihn verstehe, doch sehr nahe.

Für alle Hundeliebhaber unter euch…Hier hat man dem Hund, der in der Schafzucht ein unerlässlicher Helfer ist übrigens ein Denkmal gesetzt:

Hundedenkmal

Da ich ja leider kein Bett am Lake Tekapo ergattert hatte, musste auch der Besuch der dortigen Sternwarte leider ausfallen – ein weiterer Grund nochmal hierher zu kommen 😉

Im Hostel abends erfuhr ich jedoch, dass es in Geraldine eine private Sternwarte gibt. Da jedoch an diesem Abend (leider) Vollmond war, gab es keine Sternbeobachtung. Nun ja immerhin konnte ich einige Fotos vom Mond machen:

Full_Moon

Dabei kam ich mit einem weiteren Gast des Hostels ins Gespräch und siehe da, er war auch aus Deutschland. Wir unterhielten uns noch länger über dies und das und als er erzählte, dass er Antiquar in Menden sei, kam das Gespräch natürlich auch auf die Münster Krimis Wilsberg und Tatort 😀

Besonders interessiert hat mich jedoch seine Geschichte der Lesung von Harry Rowohlt (er spielt den Penner Harry in meiner geliebten Lindenstraße) in seinem Antiquariat.

Ich war übrigens begeistert, dass ich diese Nacht (mal wieder) ein Dreibettzimmer für mich alleine hatte. Manchmal bin ich auch ein Glückskind 🙂

Am nächsten Morgen machte ich mich dann endlich auf den Weg zu meinem Wellness-Kurzurlaub – Urlaub im Urlaub 😀 nach Hanmer Springs. Diesmal hatte ich frühzeitig ein Bett im YHA Hostel Kakapo Lodge gebucht. Dort angekommen buchte ich im Spa direkt eine Massage für den nächsten Tag.

Da ich von der ganzen Fahrerei der letzten Tage doch einigermaßen erschöpft war, machte ich es mir danach erstmal im Bett gemütlich und schaute die letzten beiden Folgen meiner Lindenstraße 🙂 Herrlich!!!

Damit meine Entspannung nicht so schnell wieder verfliegt, werde ich heute früh ins Bett gehen. Morgen geht es dann für ein paar Tage nach Kaikoura. Dort werde ich wohl auf Whale Watching Tour gehen und eventuell auch endlich mal wieder tauchen…Zumindest hab ich im Netz gelesen, dass es dort eine Tauchbasis geben soll. Ich bin gespannt und sende euch ganz viele tiefenentspannte Grüße

Martina

Kommentare (2)

  1. Andrea

    Dir auch einen super tollen entspannten Weltfrauentag, liebe Martina 😉
    Und es ist absolut richtig und wichtig, Urlaub vom Urlaub zu machen!!!!

    Du musst ja all Deine Eindrücke und Erlebnisse, auch die aus der weiteren Vergangenheit verarbeiten. Kann mir schon vorstellen, das das nicht mal so eben fix gemacht ist, die Zeit solltest DU dir echt nehmen und gönnen.

    Martina Deine Bilder sind soooo wunderschön, ich bin wirklich sehr erfreut, und wenn ich dann noch dazu Deine Worte und Gedanken lese, bekomme ich schon manchmal Gänsehaut.

    Bitte entspann Dich, Du hast das mehr als verdient…
    LG und eine dicke Umarmung
    Andrea

    Antworten
    1. Mars von Venus (Beitrag Autor)

      Liebe Andrea,

      vielen vielen Dank für deinen lieben Kommentar 🙂 Ich werde mir ab übermorgen auch erstmal eine Woche „Auszeit“ im Nirgendwo im Marlborough Sound gönnen und etwas faulenzen 😉

      Ich drück dich zurück und sende ganz liebe Grüße auch an den Rest deiner Familie
      Martina

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × 1 =