Über Wale und eine weitere Planänderung

Meine Lieben,

nach meinem Wellness-Aufenthalt in Hanmer Springs gings am Montag (9. März 2015)weiter ins direkt am Pazifik gelegene Kaikoura. Dort angekommen, machte ich mich direkt auf den Weg zur örtlichen Tauchbasis – schließlich wollte ich ja auch die Unterwasserwelt Neuseelands erkunden 😉

Leider musste ich jedoch bei einem Gespräch mit dem Betreiber der Tauchbasis erfahren, dass hier vor der Küste Kaikouras derzeit leider sehr schlechte Sichtverhältnisse herrschen. Hmpf…aber immerhin konnte ich auch erfahren, dass es in Picton – oben in den Marlborough Sounds besser sein soll. Also werd ich mich noch etwas bis zu meinem ersten Tauchgang in den Gewässern Neuseelands gedulden müssen.

Beim Spaziergang am Strand machte ich einige tolle Entdeckungen:

So ein Thron am Strand hat schon was, oder?

Thron Kaikoura

Und ich finde es wirklich toll einem leider verunglücktem Walretter ein Denkmal zu setzen:

Memorial Kaikoura

Das sich vor den Küsten Kaikouras besonders häufig Wale tummeln, wollte ich mir natürlich nicht entgehen lassen und buchte für den nächsten Morgen um 7:15 eine Whale Watching Tour. Ich mal das größte Säugetier der Erde sehen, dass wär schon was.

Freudig gespannt machte ich mich dann auf den Weg ins Hostel, der Fish Tank Lodge. Leider waren alle BBH-Hostels schon ausgebucht, so dass ich mich für ein Bett im 6er Zimmer in diesem Hostel entschieden hatte. Leider machte das Hostel direkt beim Betreten keinen guten Eindruck auf mich: Es lag direkt neben einer Baustelle, der Parkplatz war mehr als klein, im Treppenhaus roch es nach Urin, die Atmosphäre war im Gegensatz zu den meisten der anderen Hostel in denen ich bisher gewesen war, sehr anonym und mit die Internetverbindung war alles andere als stabil 🙁
Kurz gesagt: Ich fühlte mich hier überhaupt nicht wohl. Im Hinblick auf einen Tauchtag in Kaikoura hatte ich drei Nächte in dem Hostel gebucht, aber mir wurde schlagartig klar, dass mir zwei Nächte hier mehr als reichen würden. Da war es mir auch egal, dass ich das bereits gezahlte Geld für die dritte Nacht bei früherer Abreise nicht wiederbekommen würde. Mir war es einfach wichtiger mich wieder wohl zu fühlen.

Also hieß es mal wieder umplanen. Im schönsten Hostel Neuseelands, der Hopewell Lodge im Marlborough Sound war leider kein Bett früher frei, so dass ich für zwei Nächte mir eine andere Unterkunft suchen musste. Wohin sollte es gehen? Hmm…da ich mich bei meinem Aufenthalt in Nelson ja überwiegend um die Wiederbeschaffung und Sicherung meiner Bilder gekümmert hatte und daher wenig von der Stadt und den Strand leider gar nicht gesehen hatte, beschloss ich im Anschluss an meine zwei Nächte in Kaikoura dorthin zu fahren. Ausserdem sollte dort in den nächsten Tagen das Wetter viel besser als hier in Kaikoura werden. Ach irgendwie ein herrliches Gefühl wenn man dem Sonnenschein hinterher reisen kann 🙂

Da ich mich ja im Hostel alles andere als wohlfühlte, machte ich mich auf den Weg zum Supermarkt um einige Dinge zu besorgen. Interessanterweise fiel mir auf dem Weg zum Ausgang des Hostels ein Zettel der hiesigen Yogaschule in die Hände. Direkt heute Abend sollte eine Stunde für Yoga-Anfänger stattfinden. Hmm..das wäre doch was..Entspannung und was für den Körper tun. Ausserdem hatte mir die Yoga-Stunde im Hostel in Berlin letztes Jahr im Januar sehr gefallen. Warum also es nicht auch mal hier versuchen? Gedacht – Getan. Und es war einfach herrlich! Ich war anschließend wieder total entspannt 🙂 Da ich keine Lust zu kochen hatte, gab es an diesem Abend eine Pizza Tropicana (Tomaten, Ananas, Banane, Ham, Bacon) von einem hierher ausgewanderten Australier. Sehr lecker! Anschließend beschloss ich den Abend gedankenversunken mit dem Blick aufs Meer und ging im Hinblick auf das frühe Aufstehen am nächsten Tag schon gegen 21 Uhr ins Bett.

Um pünktlich bei der Whale Watching Tour zu sein, hatte ich mir den Wecker auf 6:15 Uhr gestellt. Die Vorfreude und Aufregung ließen mich jedoch nur bis 5 Uhr schlafen. Nun ja so hatte ich immerhin noch Zeit um beim wirklichen herrlichen Sonnenaufgang meinen Kaffee zu trinken.

Sonnenaufgang Kaikoura

Während der Whale Watching Tour gab es einen Albatros und zwei Pottwale zu sehen. Wow…das hat sich wirklich gelohnt!

Albatros2 Albatros

Wal3 Wal2 Wal Wal4 Walflosse Walflosse2

Zurück im Hostel gönnte ich mir erstmal ein ausgiebiges Frühstück und Mittagsruhe. Dabei bemerkte ich wieder, dass doch irgendwie eine seltsame Atmosphäre hier im Hostel herrschte. Ich war froh, dass ich für die nächsten zwei Nächte mittlerweile die Buchungsbestätigung des Shortbread Cottage in Nelson hatte. Nachmittags nutzte ich das gute Wetter und erkundete Landschaft bei einer Wanderung die Landschaft hier in Kaikoura. Wie ihr sehen könnt ist es sehr schön hier:

Nach einer sehr unruhigen Nacht – irgendwie sind 6-Bett Zimmer etwas zu groß für mich, machte ich mich am nächsten Morgen auf den Weg über Blenheim nach Nelson.

Was ich auf der Fahrt dorthin und in Nelson selbst erlebt habe, lest ihr im nächsten Artikel 😉

Liebe Grüße

Martina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig − 10 =