Entspannte Tage im Osten

Meine Lieben,

ich habe meine Zeit in der Tokumaru Bay wirklich sehr genossen 🙂

An einem Tag bin ich in die nächste Bucht – die Tolago Bay – gefahren um mir dort den längsten Kai der südlichen Hemisphäre anzuschauen.

Steg 2 Steg

Aber auch ansonsten ist die Bucht sehr schön:

Tolago bay 2 Tolago Bay

Ansonsten hab ich täglich den Sonnenaufgang bestaunt

Before Sunrise 2

 

Before Sunrise Sunrise X8 Sunrise X7 Sunrise X6 Sunrise X5 Sunrise X4 Sunrise X3 Sunrise X2 Sunrise Finish

und war viel am Meer spazieren. Herrlich!!!

Wellen

Witzige Vögel gibt es hier:

Vögel

Und ein Stier am Meer ist auch nicht ungewöhnlich:

Stier

Die Landschaft ist wirklich malerisch:

Strand tokumaru Bay

Landschaft Tokumaru Bay Lanschaft Tokumary Bay2

Am Donnerstag (16. April) hieß es dann mal wieder Abschied nehmen und weiterreisen.

Entlang der Küste ging es in südlicher Richtung bis nach Gisborne. Von dort aus dann über den Highway 2 quer durchs Land nach Opotiki. Die Landschaft im Inland hat auch seine Reize:

Gorge3

 

Gorge2 Gorge

Besonders fasziniert hat mich die alte Tauranga-Brücke aus Zeiten der Siedler:

Brücke mit Farn Brücke Bridge shadow

Nach ca. 4 Stunden Fahrt erreichte ich am Nachmittag das Hostel „Beach House“ in Opotiki. Hier hatte ich erstmal nur zwei Nächte gebucht.

Zu meiner Freude liegt das Hostel direkt am Strand 🙂

Am nächsten Morgen konnte ich es mir daher nicht entgehen lassen auf der Terrasse mit Blick aufs Meer zu frühstücken.

Ausblick Hostel Opotiki

Ja…hier möchte ich noch ein paar Tage länger bleiben.

Überlegt – getan…ich hab meinen Aufenthalt hier bis zum 21.4 verlängert 🙂

Die letzten Tage vor meinem Abflug hier werde ich dann in Piha, einem kleinen Küstenort bei Auckland verbringen.

Ich werde weiter berichten 😉

Zufriedene Grüße

Martina

PS: Manche Schilder verursachen mir leider tatsächlich einen Ohrwurm 😉

Schild YMCA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × 1 =