Gold und Silber ;-)

Meine Lieben,

am Dienstag (21. April) hab ich mich von Opotiki auf den Weg nach Piha gemacht.

Ich war übrigens total perplex, als ich feststellen musste, dass ich nun schon geschlagene drei Monate unterwegs bin 😉

Unterwegs in Waihi hat ein Wegweiser zu einer Gold- und Silbermine meine Neugier geweckt.

Die Martha-Goldmine (sie war in Ende des 19. Jahrhunderts übrigens eine der weltweit bedeutensten Gold- und Silberminen) lässt sich zu Fuß auf einem ca. 4 km langen Weg bequem umrunden.

Dabei bieten sich einem allerhand Fotomotive:

Blick in die Grube:

Mine2

Blick in die Mine

 

Ja in der Grube wachsen sogar Bäume:

Bäume in der Mine

Von zwei älteren Neuseeländern erfuhr ich, dass in den letzten Tagen eine Straße heruntergebracht sei:

Strasse Mine

Verfallene Häuser:

Ruinen 2

Der Förderturm:

Förderturm2 Förderturm

Im Gegensatz zu denen im Ruhrgebiet wirkt er doch ein wenig winzig 😉

Das alte Pumphaus:

Pumphaus vorne Pumphaus von hinten Pumphaus mit Förderturm

Die Figur einer Maori:

Maori Statue

alte Loren und allerhand alte Technik:

Lore Technik 2 Technik alte Technik

 

Ach wenn die Mine mal voll Wasser laufen sollte, kann man dort bestimmt gut tauchen…irgendwie fühlte ich mich direkt an Hemmoor erinnert 😉 Über meine letzten Tage hier in Neuseeland in Piha berichte ich beim nächsten Mal

Goldige Grüße

Martina

PS.: Was schätzt ihr wie viel Gold findet man in einer Tonne Fels der Martha-Mine?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 − 9 =