DNX in Berlin

Meine Lieben,

Anfang Oktober war ich auf der DNX in Berlin. Und ich bin immer noch geflasht 🙂

Ihr fragt euch nun mit Sicherheit was die DNX ist. Die DNX ist eine Konferenz von digitalen Nomaden für (angehende) digitale Nomaden. Und was sind   digitale Nomaden? Digitale Nomaden verdienen ortsunabhängig ihr Einkommen im Internet,  sei es durch Blogs, Shops oder einiges weitere.

Wie bin ich überhaupt dazu gekommen dorthin zu fahren?
Im Zuge meiner Reisevorbereitungen bin ich auf Reiseblogs wie TRAVELICIA, PLANET BACKPACK, OFFTHEPATH und EARTHCITY gestoßen. Auf diesen Blogs habe ich dann, neben guten Tipps fürs Reisen als Backpacker, auch Infos über die Möglichkeiten mit einem Blog Geld zu verdienen. Da ich schon immer davon geträumt habe mit schreiben Geld zu verdienen und die DNX noch vor Beginn meiner Reise stattfand, war die Sache für mich klar. Ich muss dahin!

Um vor meiner Reise so viele Infos wie möglich mitzunehmen, buchte ich den Workshoptag direkt mit.
Dass die DNX in meiner Lieblingsstadt Berlin stattfinden sollte und ich dort sowieso noch zur vietnamesischen Botschaft wollte, veranlasste mich dazu insgesamt vier Tage in Berlin zu verbringen.

Da mir sowohl die Bahn als auch die Fahrt mit dem Auto zu teuer erschien, entschloss ich mich mal einen Fernbus zu testen. Aufgrund des unschlagbar günstigen Preises von 15 € für die Hinfahrt und 25 € für die Rückfahrt, fiel meine Wahl auf den Flixbus. Also ging es am 01.10. morgens um 08:15 los. Über Osnabrück, Bad Oeynhausen und Hannover kam ich nach knapp sechs Stunden in Berlin an.

Um mir auch das Rahmenprogramm nicht entgehen zu lassen, hatte ich mir vorab für den 02.10. hatte ich mir vorab eine Karte für die Kinopremiere von „Digitale Nomaden – Deutschland zieht aus“ geholt. Der Film ist meiner Meinung nach sehr sehenswert und obwohl er ein Dokumentarfilm ist, gibt es auch einiges zu lachen. Falls ihr mal reinschauen wollt, hier ist der Trailer zum Film:

Nach dem Film fand noch ein Get-Together im Biergarten des Kinos statt. Hierbei unterhielt ich mich kurz mit Ben Paul, dessen Blog ANTI-UNI mir als mittlerweile genervter Studentin doch sehr aus der Seele spricht. Irgendwie schon seltsam einem Menschen, dessen Blog ich schon seit einiger Zeit folge, nun leibhaftig gegenüber zu stehen.

Freitag war dann Workshoptag. Los gings um 9 Uhr mit Einschreiben und gemeinsamen Frühstück.

Für den Vormittag hatte ich mich für den Workshop „Finde deine Leidenschaft “ entschieden. Ein sehr aufschlussreicher Workshop mit einer inspirierenden Dozentin und tollen anderen Teilnehmern. Was mir am meisten im Gedächtnis blieb ist die Erkenntnis, dass es die EINE Leidenschaft nicht gibt.

10704114_730851336980693_4355275640499982598_n

Nachdem Mittagessen stand für mich der Workshop „Von der Idee zum Geschäftsmodell
“ auf dem Plan. Hierbei habe ich viele Dinge über den Aufbau eines Online-Unternehmens gelernt und bin gespannt was ich davon wie umsetzen kann. Nebenbei habe ich noch von Sipgate und der Möglichkeit auf seiner deutschen Festnetznummer im Ausland angerufen werden zu können erfahren. Habe es schon eingerichtet und werde berichten wie es funktioniert.

Am Abend stand dann noch Speed-Networking auf dem Programm. Bei 24 Leuten in einem Raum und 12 Leuten pro Tisch war es doch recht laut und meine Stimme hat dementsprechend etwas gelitten.

Mein Fazit des Workshoptages lautet: faszinierende Menschen, spannende Ideen und ich werde loslegen!

Am Samstag startete dann um 9 Uhr die Konferenz.

Zu Beginn gab es zur Motivation die 6 Rules of Success:

Von den Vorträgen war einer mitreißender als der andere.

Besonders in Erinnerung geblieben sind mir die folgenden 3 Dinge:

1. Anders > besser. Dieses Zitat aus dem Vortrag von Ben Paul hat mich deswegen so angesprochen, da ich mir darüber bewusst bin, dass ich aufgrund meiner Lebensgeschichte anders als viele andere bin. Bisher habe ich es immer als eine Art Handicap gesehen, nun weiß ich aber dass es auch eine Chance sein kann. Ich will diese Chance nutzen.

2. NIPSILD: Diese Abkürzung aus dem Vortrag von Connie steht für Nicht in Problem, sondern in Lösungen denken. Obwohl ich aufgrund meiner Schicksalsschläge schon mehrfach mit Psychologen das Vergnügen hatte, hat es noch keiner so einfach in einen Satz gesagt.

3. Der wichtigste Softskill als digitaler Nomade ist: Durchhaltevermögen. Was wenn nicht das habe ich in meinem bisherigen Leben gelernt? Also nen fettes Check dahinter 🙂

Daneben hat mich beeindruckt, dass auch auch viel gereiste und mittlerweile erfolgreiche Blogger und digitale Nomaden mit Ängsten zu kämpfen haben. Sie lassen sich davon jedoch nicht vom Weg abbringen und betrachten sie als Chance. Das werde ich von nun an auch versuchen.

Am Abend stand dann noch eine Abschlussparty und weiteres Networken auf dem Programm. Da ich von den Vorträgen und den anderen Teilnehmern so motiviert und geflasht war, habe ich mir auch gleich noch die Domain für mein neues Projekt in80bierenumdiewelt.de gesichert.

Die DNX war soo großartig und ich bin tatsächlich ein wenig traurig, dass ich bei der nächsten DNX am 07.Mai 2015 nicht dabei sein kann, da ich mich zu dem Zeitpunkt noch unterwegs sein werde.

Wenn ihr wissen wollt, was ich sonst noch in Berlin erlebt habe und warum mir Zweifel an meiner Reise gekommen sind findet ihr hier

Ich freu mich auf eure Kommentare.

Motivierte Grüße

Martina

 

 

Kommentare (2)

  1. Thomas

    Wow…

    es gibt ein dickes Lob und die Verweilzeit auf deiner Seite ist gerade gestiegen 😉
    Du hast einen fesselnden Schreibstil und ich bin auf weitere Berichte gespannt…
    Lasse dich von deinen Schicksalsschlägen nicht entmutigen und Enter deine Ziele Step by Step…

    Dein Blog ist in meiner Leseliste gespeichert und ich werde virtuell an deinen Erlebnissen teilnehmen. Ich freue mich drauf…

    LG

    Thomas

    Antworten
    1. Mars von Venus (Beitrag Autor)

      Vielen vielen Dank Thomas! Dein Kommentar steigert meine Motivation noch mehr 😉

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 + vier =